Was wäre wenn... Tag 3 und 4

So, die letzten Tage alleine liegen hinter mir. Ich habe viel gearbeitet, deswegen hatte ich wenig Zeit für weitere Hobbies, habe allerdings die wenige Zeit die ich habe damit verbracht, unseren kleinen Garten zu pflegen. Der Rasen war wieder viel zu lang und auch andere Pflanzen brauchten ein wenig Pflege. Meine Familie ist inzwischen wieder zuhause, aber ich bin euch noch einen letzten Teil "Was wäre wenn" schuldig. Heute also dieses Thema:

Was wäre wenn Vadders Blog ein Garten-Blog wäre?

Wir haben vor kurzem in unserem Garten einen Baum gefällt, damit wir Platz für eine Schaukel haben. Deswegen musste ein bischen Gras nachwachsen und inzwischen ist der kahle Fleck auch einigermassen zugewachsen.Aber auch der restliche Rasen wächst natürlich weiter. Also muss ich wöchentlich den Rasenmäher anwerfen und das Grün kürzen. Aber auch neben dem Rasen haben wir ein paar Baustellen in unserem Garten. Eine die mir besonders am Herzen liegt, ist der Rosenbogen, den wir nicht, wie zu erwarten wäre, mit Rosen bepflanzen, sondern auf Grund seiner Lage mit einer Hopfenpflanze. 

Leider habe ich die Genehmigung für das Heranziehen dieser Pflanze nur unter der Bedingugn erhalten, dass ich die entstehenden Hopfendolden nicht dafür nutze, mein eigenes Bier zu brauen. Etwas schade, aber dann kochen wir aus dem Hopfen eben einen beruigenden Tee... Diese Pflanze jedenfalls, hat zur Zeit ein kleines Problem. Leider habe ich feststellen müssen, dass die Pflanze von Ameisen bevölkert wird. Das an sich, wäre ja noch kein Problem, aber meine Recherchen haben ergeben, dass Ameisen oft ein Anzeichen dafür sind, dass die Pflanze von Blattläusen befallen ist. Bei genauerer Inspektion habe ich festgestellt, dass genau das der Fall ist.

Was also tun gegen Blattläuse? Wenn ich die Chemie-Keule auspacke, weiss ich nicht, ob die Hopfendolden noch für einen Tee taugen. Also mal schauen, was es so an natürlichen Hilfsmitteln gibt. Nach einiger Recherche stellt sich heraus, dass Wasser gemischt mit Spüli dafür sorgt, dass die Blattläuse sich nicht auf der Pflanze halten können. Auch Brenesselsud soll helfen, aber das klingt für mich deutlich aufwendiger als die erste Lösung. Ich werde also in den nächsten Tagen unsere schöne Rankpflanze mit einer Spülmittel-Lösung bearbeiten müssen. Wir wollen ja nicht, dass die Ameisen mit ihrer Blattäusekolonie unsere Pflanze zerstört.

Nicht mehr allein

Das war also meine kurze Woche ohne Familie. Ich muss zugeben, es gibt ein paar Vorzüge der Unabhägigkeit, aber eigentlich bin ich sehr froh nicht mehr allein zu sein. Ich hatte generell Probleme damit einschlafen zu können, und die Motivation, morgens aufzustehen, ist mir sehr schwer gefallen. Es ist zwar mal ganz schön alleine zu sein, aber ich möchte mein Familienleben für keinen Preis dagegen eintauschen. Eigentlich ist so eine Zeit alleine sogar sehr gut dafür um zu verstehen, wie wichtig mir selber eigentlich das Familienleben ist. Es ist wirklich schön dass die Jungs, meine Frau und der Hund wieder hier sind. Solange der Zeitraum begrenz ist, habe ich allerdings auch nichts gegen eine Wiederholung dieser familienfreien Zeit. 

Neuen Kommentar schreiben