Kontroverse

Ein paar Gedanken zur Schulpflicht

In einem meiner älteren Artikel über Waldorfschulen hat sich in den Kommentaren eine Diskussion über die Schulpflicht, die wir in Deutschland haben, entwickelt. Da das Thema nicht mehr ganz zum Artikel passt und ich es trotzdem wichtig finde, möchte ich ein paar meiner Gedanken zum Thema Schulpflicht festhalten. Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass ich unser dreigliedriges Schulsystem für alles andere als optimal halte.Trotzdem befindet sich das deutsche Schulsystem in einem stetigem und langsamen Wandel.

#wirsindallefreigeboren Blogparade: Das Kinderrecht auf Privatsphäre

Das Blog "Grosse Köpfe" hat zur Blogparade gerufen, und ich möchte mich beteiligen. Und worum soll es gehen? Um Kinderrechte, die es neben den Menschenrechten auch noch gibt. Und weil das wenig bekannt ist, wirbt das Deutsche Kinderhilfswerk dafür, das alle Kinder ihre Rechte kennen lernen. Ich möchte mich in diesem Beitrag vor allem auf ein Recht konzentrieren, das zugleich wichtig und problematisch ist. Das Recht auf Privatsphäre für Kinder.

Bundesjugendspiele sind über?

Nachdem sich gefühlt das halbe deutschsprachige Internet schon zu diesem Thema geäußert hat, habe ich das Gefühl, auch mal meinen Teil darüber loswerden zu müssen, was ich von den Bundesjugendspielen halte. Mein Verhältnis zu dieser Veranstaltung war schon zu den Zeiten als ich noch aktiv daran teilnehmen musste eher schwierig. Ich bin kein besonders sportlicher Mensch, halte andere Dinge für signifikant wichtiger und das war auch der Grund dafür warum ich nie eine Urkunde bei den Bundesjugendspielen erhalten habe.

Sind Waldorfschulen die besseren Schulen?

Bei top-elternblogs.de habe ich einen Artikel gelesen, in dem darüber nachgedacht wurde, ob die Waldorfschule eine Alternative zu unseren staatlichen Schulen darstellen kann. Denn – und das gebe ich gerne zu – perfekt ist unser Schulsystem mit Sicherheit nicht. Warum ich dennoch denke, dass die Waldorfschulen keine gute Alternative sind, versuche ich hier zusammenzufassen.

Wer will schon Masern?

In Berlin und auch in den USA gibt es im Jahr 2015 schon jetzt mehr Ausbrüche von Masern als in den Jahren zuvor. Und das obwohl diese gefährliche Krankheit längst ausgerottet sein könnnte. Schuld ist die mangelhafte Verbreitung von Impfungen. Es wäre verständlich wenn diese Impfungen nicht von jedem bezahlt werden könnten, weil sie zu teuer sind. Abgesehen davon gibt es aber wenige Dinge die dagegen sprechen sich gegen Masern impfen zu lassen. Und trotzdem gibt es sogenannte Impfgegner. Da frag ich mich doch warum?

Schöne neue Arbeitswelt?

Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Work-Life Balance, das sind Schlagworte, die immer wieder genannt werden, wenn es darum geht, dass die Arbeitswelt sich ändert. Es ist zunehmend seltener, dass Arbeitnehmer an feste Arbeitszeiten gebunden sind. Das kann eine Chance sein, die Vätern und Müttern die Möglichkeit eröffnet ihre Kinder häufiger zu sehen, obwohl sie eigentlich Vollzeit arbeiten gehen. Die Diskussion über dieses Thema hat längst auch große Wirtschaftsunternehmen erreicht.

Karriere für alle?

Eines der wichtigsten Themen der aktuellen Familienpolitik ist die Vereinbarkeit von Kind und Karriere. Auch ich finde es wichtig, dass auf diesem Feld mehr getan wird und es mehr Eltern ermöglicht wird trotz Kindern berufstätig zu sein. Alle Maßnahmen, die in diese Richtung gehen, sind definitiv zu begrüßen. Aber einige Punkte stoßen mit immer wieder sauer auf.

Auch kleine harmlose Kinder können ätzend sein

Die Grummelmama und die Herzmutter (weil der ursprüngliche Artikel aufgrund des Feedbacks gelöscht ist, hier der Link zum Meta-Artikel) haben ein scheinbar sehr kontroverses Thema angesprochen: Darf ich als gebildetes, zivilisiertes Elternteil Kinder auch mal ätzend finden? Und wenn ich mir das zugestehe, darf ich das dann auch öffentlich zugeben?

RSS - Kontroverse abonnieren