Spezial-Diät für Kinder?

Mein Vater machte mich am Wochenende auf einen Umstand aufmerksam, der mir so gar nicht bewusst war. Meine Frau und ich sehen es offenbar ungewöhnlich locker, was unser Kind essen darf und was nicht. Wir waren zum grillen eingeladen und meine Mutter hatte in guter Absicht Gemüse für unseren 18 Monate alten Sohn gekocht. Womit sie nicht gerechnet hatte, war der Appetit unseres Sohnes, denn wenn wir grillen, grillt das Kind mit. Genauso wie er immer das zu Essen bekommt, was auch wir essen. Zugegeben: Das ist in den meisten Fällen Gemüse, während der Woche fast ausschliesslich. Aber wenn es am Wochenende mal Pizza gibt oder eben gegrillt wird, ist es für uns kein Problem wenn er ganz normal mit uns isst. Und er liebt es natürlich. So wurde das Gemüse meiner Mutter verschmäht und mit Begeisterung die Grillwurst mit Ketchup und Baguette gegessen, die auch wir gegessen haben. Auch wenn der Ketchup diesmal etwas spärlich war, weil meinen Eltern der normale Tomatenketchup ausgegangen war, und Chilli-Saucen wirklich nichts für ein Kleinkind sind.

Ist es denn wirklich nötig, dass unsere Kinder eine Spezial Diät bekommen? Ist es nicht viel sinnvoller, dass wir uns selber so gesund ernähren, das unsere Kinder das gleiche essen können wie wir? Und wenn wir uns die ein oder andere Sünde erlauben, dann sollte es doch auch in Ordnung sein, das unsere Kinder das gleiche Recht haben.

Vielleicht habe ich es auch einfach so zu argumentieren, weil mein Sohn offensichtlich einen guten Stoffwechsel hat, denn trotz Schokolade, Grillwurst, Ketchup und Butterkeksen hat er kein Übergewicht und entwickelt sich prächtig.

Wie handhabt ihr die Sache mit dem Essen bei euren kleineren Kindern? Strenge Kinder-Diät oder mitlaufen bei den Eltern?

Neuen Kommentar schreiben